Siemens-Betriebskrankenkasse

SBK Mitarbeiterportal "MAP"

Entwicklung einer modernen Intranet-Lösung auf Confluence-Basis für circa 1.600 Mitarbeiter

Wer ist die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK)?

Die SBK ist eine der größten Betriebskrankenkassen Deutschlands und gehört zu den 20 größten gesetzlichen Krankenkassen.

Mehr als eine Million Versicherte verlassen sich auf die kompetente Beratung, den mehrfach prämierten Kundenservice und die ausgezeichneten Leistungen.

Seit 1908 besteht die gesetzliche Krankenversicherung. Der Name SBK entstand erst 1950. Die SBK hat insgesamt 104 Geschäftsstellen bundesweit.

Was waren die Anforderungen?

Die SBK hatte vorher schon Confluence im Einsatz. Das neue Linchpin-Intranet soll das Unternehmen insbesondere bei seiner angestrebten Kulturänderung unterstützen. Dazu sollten Maßnahmen definiert werden, wie neben dem technischen Relaunch des Intranets die Zusammenarbeit verbessern werden kann.

Der Fokus lag darauf, eine offene Arbeitskultur zu fördern und so die Nutzungsfreude bei der Arbeit mit dem System zu verbessern und den Kommunikationsaufwand zu minimieren.

Ergänzend übergeordnet ist die Standardisierung der Systeme, um schneller mit aktuellen Versionen arbeiten und neue Funktionen nutzen zu können.

Wie sieht die Lösung aus?

Design-Anpassung: Das Intranet ist mit einem individuellen Confluence-Theme ausgestattet, das dem Corporate Design des Unternehmens entspricht, um den Mitarbeitern einen vertrauten Eindruck zu vermitteln. Zusätzlich wurden zahlreiche Usability- und funktionale Optimierungen der Confluence-Standardoberfläche vorgenommen, die den Anwendern den Umgang mit dem Intranet als Arbeitstool erleichtern.

Globale Navigation: Linchpin unterstützt spezifische Top-Level-Navigationen für bestimmte Mitarbeitergruppen, damit die wichtigsten Informationen ganz einfach mit einem Klick aufgerufen werden können.

Individueller App Center: Direkt und von jeder Seite aus können die Mitarbeiter alle wichtigen Anwendungen und Tools aufrufen, die für sie im Tagesgeschäft individuell relevant sind. Damit bildet das System einen zentralen Einstiegspunkt für alle Mitarbeiter, um die tägliche Arbeit zu erledigen.

 

Erweiterte Benutzerprofile: Die Erweiterbarkeit der Nutzerprofile soll insbesondere dazu dienen, eine Expertensuche zu etablieren. Mitarbeiter können sich besser kennenlernen, untereinander vernetzen und bei Bedarf einen entsprechenden Experten suchen.

News-Kanäle: Unternehmens-News können auf die Personenrolle und den Standort zugeschnitten werden und somit personalisiert auf der Startseite des Intranets ausgestrahlt werden. Zusätzlich haben Nutzer die Möglichkeit, sich aus verschiedenen internen News-Kanälen (wie IT-Support, Mitarbeitermagazin usw.) personalisierte News-Feeds zusammenzustellen, um je nach Bedarf die für sie relevanten Informationen zu erhalten. News sind standortintern, aber auch unternehmensweit teilbar.

Allgemeines zur Arbeitsweise: Um die Anforderungen bedarfsgerecht zuzuschneiden, wurden zu Beginn des Projekts User-Story-Workshops durchgeführt. Agile Vergehensweisen, die iterative Umsetzung und Verbesserung sowie die schnelle Durchführung des Gesamtprojekts führten zum gewünschten Ergebnis.

Was sagt der Kunde? (3 Videos)

Wie war die Zusammenarbeit?